geschichte2

Zurück

 Chronikdaten von 1703 bis 1849

1703
Die Vorburg der Evenburg wird errichtet. Gleichzeitig erhält die Evenburg eine Wassergraben.
Die Reitpost Bremen-Leer wird eingestellt.

1705
August 8. Der spätere Generalgouverneur von Indien, Gustaaf Willem Baron vom Imhoff wird in Leer geboren.

1710
Die luth. Kirche soll einen Turm erhalten. Aufgrund der Beschwerden der ref. Kirchengemeinde darf der Bau nicht als Turm vollendet werden, sondern nur als normaler Erweiterungsbau des Kirchenraumes.
Aufgrund einer Resolution nimmt der Flecken Leer hohe Kosten auf sich um den Nesse-Schloot zuzuschütten, damit die Ledaschleife erhalten bleibt. Es wird eine Nesseschlootabgabe eingeführt.
Oktober 23. Die Zunftrolle der Weber wird erweitert.

1711
Das heutige Amtsgericht wird als Herrensitz der Familie von Rehden gebaut.

1712
Das Schloßgebäude der Festung Leerort wird abgebrochen.

1714
Für die ref. Kirche, die das Wiegerecht an allen Handelsgütern besaß, wird ein neues Waagegebäude, die Waage, an der Leda gebaut. (Seit 1921 ist die Waage im Besitz des Heimatvereins. Bis 1947 wird in der Waage noch öffentlich gewogen.)
Die luth. Kirche (Lutherkirche) erhält ihre erste Orgel (Arp Schnitger).

1717
Die Weihnachtsflut richtet verheerende Schäden an.

1719
Mai 1. Die katholische Gemeinde kauft für 600 Reichstaler das "Küstersche Haus" für ihre Gottesdienste. (An dessen Stelle wird 1728 eine Kapelle errichtet.)

1720
Die ersten Versuche das Emder Stapelrecht aufzuheben beginnen.
Januar 10. Durch Verordnung wird das Kartenspielen und Kegeln in Leer an Sonn- und Feiertagen verboten.

1721
Bei der kath. Gemeinde besteht erstmals die Absicht ein neues Gotteshaus zu errichten.

1724 - 1727
Während des ostfriesischen Bürgerkriegs, Appelle-Krieg, hat Leer besonders zu leiden.

1724
Die Bingumer Glocke springt. Es war eine der letzten Glocken des Glockengießers Gherd Klinghe von ca. 1429.

1725
Um die Steuerhoheit in Leer kämpfen Emden und Aurich. In der Pfefferstraße (Rathausstraße) kommt es zu einer blutigen Auseinandersetzung.

1726
November. Der Oberingenieur Mellmer und der Ingenieur La Rive sollen die Verteidgungsanlagen der Festung Leerort verstärken lassen. Kurz nach Ihrer Ankunft beginnen bereits die ersten Baumaßnahmen.

1728
An Stelle des "Küsterschen Hauses" errichtet die katholische Gemeinde eine Kapelle.
Die Mennoniten-Gemeinde Leer hat mit Cornelius Campen ihren ersten hauptamtlichen Prediger.

1730
In Loga wird die Philippsburg gebaut. Bauherr ist Freiherr Gustav Philipp von Wedel.

1732
Die Lutherkirche erhält einen Fürstenstuhl.

1735
Die "Beschreibung des Leerorther Ambtes von Ketteler 1735" erscheint. Nach dieser Beschreibung zählt Leer 900 Familien. 264 Webermeister produzieren mit 450 Gesellen für rund 146.000 Talern Leinen.

1737
Die Tonnenträger erhalten feste Tarife für ihre Dienstleistungen.
September 28. Fürst Carl Edzard beurkundet dem Postmeister Hinrich Sweers die Fahrpost zwischen Aurich und Leer.

1738
Der zweite Erweiterungsbau der luth. Kirche wird durchgeführt.
Freiherr von Nesselrodt, gen. Hugenpott, Kommandeur der kaiserlichen Salvegarde in Leer, stiftet dem kath. Gotteshaus eine Orgel.
Juli 28. Grundsteinlegung für den Erweiterungsbau der luth. Kirche.
Dezember 1. Der Erweiterungsbau der luth. Kirche ist im Rohbau fertiggestellt.

1742
Der Leeraner Gustaaf Willem Baron von Imhoff wird von den Niederlanden als Generalgouverneur mit weitgehenden Vollmachten nach Indien geschickt.

1744
Die Leerorter Kirche wird abgebrochen.
Mai. 25. Carl Edzard, der letzte Fürst Ostfrieslands stirbt. Ostfriesland fällt an Preußen.
Juli 18. Der kath. Kirche in Leer werden die Amtshandlungen erlaubt. Taufen und Eheschließungen dürfen nun durchgeführt werde, lediglich die Gebühren für Begräbnisse müssen an die ev. Priester abgegeben werden.
Oktober 22. Die holländische Besatzung räumt die Festung Leerort, nachdem Friedrich der Große Ostfriesland in Besitz genommen hat.

1746
Die ref. Kirche zu Loga erhält eine Orgel.
September 17. In Leer wird ein preußisches Postamt eröffnet.

1749
Das Emder Stapelrecht wird eingeschränkt.
Februar. Die letzte preußische Kompanie zieht aus der Festung Leerort ab.
Juni. Die Drostenwohnung auf dem Kastelgelände in Leerort wird öffentlich zum Verkauf angeboten.

1750
November 1.
In Indien stirbt Gustaaf Willem Baron von Imhoff. In Batavia wurden durch ihn Schulen und ein Krankenhaus errichtet.

1751
Friedrich der Große besucht Ostfriesland.

1752
Die Kriegs- und Domänenkammer in Aurich schlägt König Friedrich II. vor dem Flecken Leer die Stadtrechte zu verleihen.

1754 - 1760
Die Festung Leerort wird abgebrochen.

1755
Friedrich der Große besucht Ostfriesland ein zweites Mal.

1756-1765
Siebenjähriger Krieg.

1756
Das Thedingaer Siel wird massiv neu erbaut.

1757
Die Franzosen und Österreicher dringen in Ostfriesland ein. Die Besatzungstruppen verhalten sich human. Durch die Einquartierung der Truppen und finanzielle Forderungen wird der Flecken Leer dennoch stark geschädigt.

1761
September. Das Freikorps Conflans rückt im Flecken Leer ein. Alles, was nicht niet- und nagelfest ist, wird mitgenommen. In Loga wird die Evenburg geplündert. Der in Ostfriesland angerichtete Schaden beträgt 358.557 Reichstaler. Fast zwei Drittel dieser Summe, 226.096 Reichstaler, entfallen allein auf die Evenburg und den Flecken Leer.

1762
November 21. In Straßburg wird Abraham Ehrlenholtz geboren. Der spätere Leeraner Bürgermeister kommt 1783 als Handwerksbursche nach Leer.

1763
In Leer wird eine zweite luth. Schule eingerichtet.

1764
J. Santjer gründet auf dem Grundstück Süderkreuzstraße/Steinburgsgang eine Seifensiederei.
Die beiden Pulvertürme der Festung Leerort werden öffentlich verkauft.

1765
Der Leeraner Handel wird vom Emder Stapelzwang befreit.
Der Versuch, Leer zu einem Freihafen ernennen zu lassen, scheitert.
Die Leeraner Kaufmannschaft fordert die Stadtrechte für Leer.

1766
Die luth. Kirche wird um einen Kirchturm erweitert. Das Untergeschoß des Turmes besteht aus Steinen des Klosters Thedinga.
Die Bingumer Kirche erhält einen freistehenden Glockenturm.
Juni 1. Für den Bau eines Kirchturms der luth. Kirche wird der Grundstein gelegt. Die Bauzeit beträgt ca. 3 Wochen.

1767
Die kath. Gemeinde beantragt die Erlaubnis zur Erweiterung der Kirche, bzw. Neubau einer Kirche, und dem Bau eines Turms mit Glocken.
August 24. Die beiden mennonitischen Gemeinden vereinigen sich zu einer Gemeinde.

1768
Die Waage erhält ihre Sonnenuhr.

1770
Eine Lederfabrik wird gegründet.

1772
Eine Leimsiederei wird durch Claes Groß gegründet.

1773
Eine weitere Lederfabrik wird gegründet.

1775
Anstelle einer 1728 erbauten Kapelle wird die katholische St.-Michaelis-Kirche erbaut.
Juni 6. Die kath. Kapelle wird abgerissen.
Dezember 15. Die neue kath. Kirche wird durch den Pater eingeweiht. Die Baukosten betragen 13.000 Reichstaler

1776
Februar 19.
Das Lehen Loga und Logabirum wird vom Preußenkönig zur Herrlichkeit ernannt.
März 17. Die Gebrüder Georg und Jacob Mäcken erhalten vom preuß. König die Erlaubnis in Leer eine Buchdruckerei zu gründen.
Dezember 30. Die Erlaubnis zum Betrieb einer Buchdruckerei in Leer wird den Gebrüdern Mäcken wieder entzogen.

1777
Durch einen Sturm wird die ref. Kirche stark beschädigt.
Erneut fordert die Leeraner Kaufmannschaft die Stadtrechte für Leer
Das Klasen'sche Haus, Mühlenstraße 33, wird im klassizistischen Stil erbaut.

1780
Der Kartoffelanbau wird in Ostfriesland eingeführt.

1782
In Loga wird eine luth. Schule gegründet. Unterrichtet wird bereits seit ca. 1715.

1783
Mai 20. Georg Mäcken erhält die Erlaubnis die erste Buchhandlung in Leer zu betreiben.

1784
Das Nüttermoorer Siel wird massiv neu erbaut.

1785 - 1786
Die reformierte Kirche wird in Form eines griechischen Kreuzes errichtet.

1785
Die ref. Kirche St. Liudger wird abgebrochen. Nur das Unterschiff, die Krypta, bleibt erhalten.
September 16. Für die neue ref. Kirche erfolgt die Grundsteinlegung.

1786 - 1788
Das luth. Gasthaus (Armenhaus) wird von der luth. Kirche gebaut. (Im Armenhaus befindet sich später eine Arbeitsanstalt für arbeitsscheue Personen. Auch als Altenheim wird es später genutzt. Heute ist darin die Jugendherberge untergebracht.)

1787
Juli 15. Die neue ref. Kirche wird erstmals für den Gottesdienst benutzt.
September 16. Die reformierte Kirche wird offiziell eingeweiht. Die Festpredigt wird von Prediger Johannes Eilshemius gehalten.

1788
Die Eheleute Geerd Karsjen und Aafke Aijelts Groenveld schenken der ref. Kirche eine Kanzel.

1790
Das reformierte Gasthaus (das heutige Martin-Luther-Haus) wird gebaut.

1791
Das Haus Neue Straße 14 (heute Sitz des Heimatmuseum) wird gebaut.

1793
Die luth. Kirche wird zum dritten Mal erweitert.
Die Kirche in Bingum erhält ein neues, flacheres Dach.

1794
Carl Leopold Marchés übernimmt die Seifensiederei des J. Santjer. Der Grundstein für die Fa. Connemann in Leer ist gelegt.

1795
In der luth. Kirche wird eine neue Orgel aufgestellt (Hinrich Just Müller).
Englische Truppen schlagen im Flecken Leer ihr Lager auf und führen an Leers Westseite Schanzarbeiten aus. Bei diesen Schanzarbeiten wird der Plytenberg teilweise abgetragen.

1797
König Friedrich Wilhelm von Preußen genehmigt eine "Gesellschaft zum Walfischfange in Grönland und in der Straße Davids", die von den Leeraner Kaufleuten Johann Munnicks, Carl Friedrich Schröder und Gustav Adolph Schröder gegründet wird und in Leer ihren Sitz hat.

1800
Im Haus "Samson" wird von Friedrich Gross eine Weinhandlung gegründet. Durch Heirat gelangt sie in den Besitz der Familie Wolff.

1801
Unterstützt von Leeraner Bürgern reicht die Leeraner Kaufmannschaft Eingaben nach Berlin bezüglich der Stadtrechte.

1804
Die kath. Kirche verkauft das Gebäude der kath. Schule an der Königstraße und kauft das Gebäude des luth. Pastorats neben der kath. Kirche.
April 14.
Die Loge "Zur goldenen Harfe" konstituiert sich in Leer. Einige Bürger sind bereits seit einigen Jahren Anhänger der Freimaurer.

1805
Der Turm der ref. Kirche wird um drei Stockwerke erweitert.

1806 - 1813
Holländische und später franz. Besatzungstruppen lassen sich in Leer nieder.

1806
Ostfriesland wird preußisch.
März 17. Der Handlungsgehilfe Johann Bünting gründet ein Geschäft als Gewürzkrämer. Ein traditionsreiches Unternehmen entsteht. Die Fa. Bünting besteht noch heute und ist eine der ältesten Firmen in Leer.
Oktober 25. Nach dem Sieg Napoleons rücken Truppen aus dem Königreich Holland in Ostfriesland ein und besetzen es. Leer wird holländisch.
November 21. Napoleon verfügt die Kontinentalsperre gegen England.

1807
Juli 7.-9.
Im Frieden von Tilsit tritt Preußen seine Westgebiete ab. Ostfriesland wird ein Departement im Königreich Holland.

1808
Die luth. Gasthausschule, die dritte luth. Schule, wird gebaut.
Die Schüttmeisterordnung wird aufgehoben.

1809
Die Weberzunft wird aufgelöst. Die gewerbliche Leinenweberei ist beendet.
Die holländische Regierung löst alle Zünfte und Gilden in Ostfriesland auf.

1810
Bei Begräbnissen stellt die kath. Kirche Sammelbüchsen auf und läßt erstmals die Glocken läuten. Aus diesem Anlaß kommt es zu Auseinandersetzungen mit den ref. Armenvorstehern.
Februar 16. In Aabenraa wird der spätere Leeraner Bürgermeister Georg Heinrich Leonhard Schow geboren.
April. Ostfriesland wird dem Kaiserreich Frankreich angegliedert. Im Flecken Leer wird eine französische Verfassungs- und Verwaltungsreform eingeführt. Der Flecken Leer erhält einen Maire (Bürgermeister)
Juli 10. Loúis Napoleon verzichtet auf seine Königsherrlichkeit. Ostfriesland wird Frankreich einverleibt.

1811
August. 18.
Durch ein kaiserliches Dekret wird jedermann verpflichtet einen Familiennamen zu führen.

1812
Von der franz. Verwaltung wird Cramer von Baumgarten als Maire (Bürgermeister) eingesetzt. Sein Stellvertreter (Maire Adjoint) ist Abraham Ehrlenholtz.
Die Außenmauern der Kirche in Logabirum werden erhöht.

1813
Oktober 16.-19.
Niederlage der Franzosen in der Völkerschlacht bei Leipzig mit mehr als 100.000 Toten und Verwundeten. Napoleon zieht sich nach Frankreich zurück.
November 17. Binnen weniger Tage bricht die Franzosenherrschaft zusammen. Ostfriesland wird wieder preußisch.
Dezember 8. Hinderk Woortmann erhält die Erlaubnis in Leer eine Buchdruckerei zu betreiben.

1814
Abraham Ehrlenholtz übernimmt das Amt des Bürgermeisters von Cramer von Baumgarten.
März 25. Georg Mäcken überträgt seine Buchdruckerei-Rechte an Wilhelm Lamberti.
März 29. Wilhelm Lamberti erhält die Erlaubnis in Leer eine Buchdruckerei zu betreiben.
Mai 18. Hinderk Woortmann erhält die Erlaubnis seine Buchdruckerei nach Emden zu verlegen.
August 27. Bei Coldam wird von Peter Hans Gersema und Gerd Kleymaker in der Ems eine männliche Leiche gefunden.

1815
Nach den Befreiungskriegen kommt der Flecken Leer zum Königreich Hannover. Die franz. Einrichtungen, z. B. Maire, bleiben bis zur Verleihung der Stadtrechte erhalten.
Juli. Graf Carl von Wedel, Kaufmann Abegg aus Emden und der Gutsbesitzer Arends aus Bingum fahren als Gesandte Ostfrieslands nach Paris um die Abtretung Ostfrieslands von Preußen bei dem dort anwesenden König Friedrich Wilhelm zu verhindern.
Dezember. Die Nüttermoorer Kirche erhält eine Orgel des Orgelbauers Johann G. Rohlfs. Die Gemeinde nimmt die Orgel am 01.04.1816 ab.
Dezember 15. Preußen tritt Ostfriesland wieder an Hannover ab.

1817
Am Ufer bei der Waage werden Wochenmärkte abgehalten.
Die Essig-Fabrik des Kaufmanns J. H. Garrels sen. gerät in Konkurs. Der Essigverkauf geht aus Lagerbeständen weiter.
Juni 6. Die Waage wird von der "Reformierten Kirche" von Mai 1818 an für mehrere Jahre als Wirtschaftsgebäude öffentlich verpachtet.
Juni 24. Ostfriesland wird durch eine kgl. Verordnung in Ämter, Vogteien etc unterteilt.

1818
Januar.
Durch einen schweren Sturm stürzt der alte Kirchturm der Nüttermoorer Kirche ein.
März 7. Die erst Ausgabe der Wochenschrift "Leda" des Buchdruckers und Verlegers W. Lamberti erscheint in Leer. Die Zeitschrift erscheint ca ein 3/4 Jahr.

1819
Februar 1.
Dir Heringsbuyse Leer Nr. 1 wird zum Kauf angeboten.
April 22. Carl Rudolph Frisco Baron von Rehden verkauft das von-Rehdensche Stadthaus an der Wörde. Die Königl. Großbritannisch-Hannoversche Kammer richtet darin den neuen Amtssitz ein.
September 1. Durch eine Verordnung der Provinzial-Regierung vom 11 August 1819 werden die Zünfte, Ämter und Gilden in Ostfriesland wieder hergestellt.

1820
August 16.
Bei einer Abstimmung über die Erteilung der Stadtrechte beteiligen sich nur 191 von 470 Stimmberechtigten. Nur einer davon stimmt für die Erteilung der Stadtrechte.
September 4. Das Amtshaus wird von der Rathausstraße in die Wörde verlegt.

1821
März 8.
Die Heringsbuyse wird mit Zubehör bei der Heringspackerei bei Süzzhoffs Mühle versteigert.
Juni 8. Eine zweite Abstimmung über die Erteilung der Stadtrechte ergibt ein Unentschieden bei 79 zu 79 Stimmen.

1822
In Loga wird ein Gebäude für die luth. Schule gebaut.
Oktober 9. Als Sohn eines Leeraner Kaufmanns wird der Philologe und Theologe Onno Klopp geboren.

1823
Die luth. Gasthausschule wird in ein Krankenhaus umgewandelt. Auch "Wahnsinnige" können dort untergebracht werden.
Juli 11. König Georg IV. verleiht dem Flecken Leer die Stadtrechte. Gültig wird diese Urkunde allerdings erst am 01.08.1823.
Juli 22. Abraham Ehrlenholtz wird offiziell zum hauptamtlichen Bürgermeister von Leer ernannt.

1824
Januar 8.
Der Magistrat, unter Leitung des Bürgermeisters Abraham Ehrlenholtz, mietet Räume im Haus der Witwe Ibeling am Ufer. Dort wird die Stadtkanzlei, das Steuerbüro und ein Versammlungsraum eingerichtet.
März 26. Aufgrund einer päpstlichen Bulle wird die kath. Kirchengemeinde Leer dem Bistum Osnabrück zugeteilt.
September 28. Durch eine Ausführungsverordnung für das Königreich Hannover wird die kath. Kirche den anderen Konfessionen gleichgestellt.

1825
Die Mennoniten errichten eine Kirche, einen schlichten, klassizistischen Saalbau.
Ein Hafenmeister wird "bestellt" und neue Lösch- und Ladebrücken werden am Ufer bei der Waage gebaut.
Februar 3.-5. Eine schwere Sturmflut hinterläßt ihre Spuren.
Oktober 9. Das Ibelingsche Haus (Stadthaus) wird zum Kauf angeboten.
November 22. Bürgermeister Abraham Ehrlenholtz erwirbt das Ibelingsche Haus auf einer öffentlichen Versteigerung für 7.500 holl. Gulden.

1826
März 3.
L.H. Dieckmann erhält von der Landdrostei in Aurich die Erlaubnis eine lithographische Anstalt (Steindruckerei) einzurichten.

1827
Die Mennonitenkirche erhält eine Orgel.
Für die Stadtverwaltung wird ein bescheidenes Haus an der Waage gekauft.
Juni 19. Durch die königliche Landdrostei in Aurich wird die Gründung der Sparkasse genehmigt.
August 27. Eine städtische Spar- und Leihcasse wird gegründet.

1828
Zum Warengroßhandel und der Tabakfabrikation nimmt die Fa. Bünting den Teeimport auf.
November 26. E.L. Marchés bietet seine "Seifen- und Lichtzieher-Fabrik" zur Pacht an.

1829
Im Herbst nimmt die H.J. Connemann die Kerzenproduktion wieder auf, welche zuvor von den Herren Marchés & Beckering getätigt wurde.
Juni 10. Die Landdrostei in Aurich genehmigt eine Gewürz-Krämer-Zunft für die Stadt Leer.

1830
April 3.
Bei der Druckerei Lamberti erscheint die erste Ausgabe der Wochenschrift "Wanderer", die ungefähr ein Jahr besteht.
September. Das Haus "Philippsburg" in Loga wird zum Verkauf angeboten.

1831
Eine Gewerbeschule wird in Leer eröffnet.
Die Lateinschule, in der sich auch die Bürgerkammer befindet, wird abgerissen.

1832
In den Sommermonaten wird eine Fahrpost zwischen Leer und Neuschanz eingerichtet. In Neuschanz besteht die Möglichkeit auf Boot umzusteigen und somit nach Groningen, Winschoten etc. zu gelangen.

1833
Die kath. Kirche baut hinter der kath. Schule ein neues Schulgebäude.
Oktober 29. Der Landschaftsmaler Heinrich Voßberg wir in Leer geboren.

1834-1840
Die Chaussee Leer-Aurich entsteht auf Staatskosten. Im Stadtbereich muß die Stadt die Kosten übernehmen.

1834
Die Stadt übernimmt die Lateinschule von der ref. Kirche.
An Stelle der alten Lateinschule wird die Harderwykenschule errichtet.
Die Nüttermoorer Kirche wird renoviert und erhält eine neue Kanzel.

1837
Die Fa. Bünting verlagert ihren Firmensitz von der Heisfelderstraße in das Haus Brunnenstraße 37.

1838 - 1839
Die Lutherkirche wird renoviert.

1839
April 28.
Zum letzten Mal findet das Stiftungsfest der Loge "Zur goldenen Harfe" statt.
Dezember 21. Paulus Friedrich Lamberti und Dettmer H. Zopfs erhalten jeweils die Erlaubnis in Leer eine Buchdruckerei zu errichten.

1840/1841
An die Kirche in Loga wird der Westturm angebaut.

1840-1854
Die Chaussee Leer-Neuschanz entsteht.

1840
Februar 3.
Bernhard August Schelten wird in Leer geboren.

1841
Die Nesse-Halbinsel wird von der Stadt Leer aufgekauft.
Jakob Fischer Hibben gründet einen Kolonialwarenladen.
Juli 8. Die Stadtverwaltung beabsichtigt die Nesse zum Mai 1842 für sechs Jahre zu verpachten.

1842
Der gem. Chor "Orpheus"Leer wird als Liedertafel "Orpheus zur Pflege des vierstimmigen Männergesangs" gegründet.
November 10. Nach längerer Krankheit stirbt der Bürgermeister Abraham Ehrlenholtz in Leer.
November 16. Durch eine Versteigerung erhält der Kaufmann Heiko Josten Connemann die Seifensiederei der Fam. Marchés. Seit 1829 ist er bereits an der Fa. beteiligt.

1843
Das Emder Stapelrecht wird endgültig aufgehoben.
Adolph Wilhelm Hillingh wird zum Bürgermeister von Leer gewählt.
Januar 11. Der Kaufmann Anton Schölvinck aus Leer erhält von der Landdrostei die Erlaubnis eine Agentur der "niederrheinische Assecuranz-Gesellschaft zu Wesel" zu eröffnen.
März 20. Das Dampfschiff "Kronprinzessin Marie" fährt täglich zwischen Leer und Delfzijl.
April 1. In Leer wird die Hundesteuer eingeführt. Der Ertrag der Hundesteuer soll zu wohltätigen Zwecken verwendet werden.
Mai 6. Als Ortsvorsteher von Leerort wird für die Zeit von 1843 bis 1846, Focke Nicolaus Müller, benannt.
Juni 1. Bürgermeister Adolph Wilhelm Hillingh wird in sein Amt eingeführt.
August 13. Theodor Ehrlenholtz und Abraham Ehrlenholtz Jr. bieten eine Lederfabrik nebst Wohnhaus zum Kauf an.
November 5. Bei Niedrigwasser wird bei Coldam eine männliche Leiche gefunden, die am nächsten Tag beerdigt wird.

1844
In den Leeraner Hafen laufen insgesamt 878 Schiffe mit 14.696 Lasten ein (Emden - 559 Schiffe), davon sind 773 hannoversch, 29 holländisch, 49 oldenburgisch, 1 aus Bremen, 6 dänisch und 20 englisch.
Aus dem Leeraner Hafen laufen insgesamt 996 Schiffe mit 16.442 Lasten aus (Emden - 426 Schiffe), davon sind 854 hannoversch, 27 holländisch, 82 oldenburgisch, 1 aus Bremen, 10 dänisch und 22 englisch.
März 20. Für die zu errichtende Fluß-Badeanstalt zu Leer wird ein Statut veröffentlicht.
Mai 24. Als Ortsvorsteher von Nüttermoor wird für die Zeit von 1844 bis 1847, Menne U. Esderts, benannt.
Juni 17. Die "Badeanstalt zu Leer auf der Leda" wird eröffnet.
Oktober 12. Eine regelmäßige Fuhrgelegenheit zwischen Leer und Aurich wird eingerichtet.

1845
Eine Dampfschiffahrtsgesellschaft nach Delfzijl wird gegründet.
In Nüttermoor wird die Pastorei neu erbaut.
Mai 5. Von der Landdrostei in Aurich werden die Ortsvorsteher für Heisfelde (Christopher Helmers), Loga (Hero Schreiber) und Logabirum (Frerich Gerdes), für die Zeit von 1845 bis 1848, bestellt.
Oktober 11. Der Gründer des Deutschen Baptismus, Johann Gerhard Oncken, tauft in Leer zwei Leeraner.

1846
Die Buchdruckerei D.H. Zopfs gibt die Zeitschrift "Der ostfriesische Lehrer-Schriftwechsel" heraus. Die Zeitschrift erscheint bis 1855.
Mai 27. Von der Landdrostei in Aurich wird der Ortsvorsteher für Leerorth, Focke Nicolaus Müller, bestellt.

1847
Der Neubau der Schule in Nüttermoor wird fertiggestellt.

1848
Die Druckerei Lamberti gibt die "Wöchentliche Nachrichten für Leer, Weener und Umgebung" heraus.
Stadt und Landdrostei richten eine Petition an die königl. Regierung zum Ausbau der Straßen Richtung Süden nach Westfalen (Westbahn).
März 8. Leeraner Einwohner richten als erste Ostfriesen eine Petition an den hannoverschen König mit allgemeinen Forderungen nach staatsbürgerlicher Gewalt, Gerichtsform etc.
März 27. Die kath. Volksschule wird in eine Hauptschule umgewandelt.
März 29. 64 Einwohner richten eine Eingabe an den Magistrat und verlangen den Rücktritt aller auf Lebenszeit gewählter Stadtverordneten, Neuwahlen, Allgemeines Wahlrecht für alle Steuern zahlenden Einwohner und die Öffentlichkeit der Verwaltung und aller Versammlungen.
April 15. Die erste Leeraner Tageszeitung, das Leerer Anzeigeblatt, erscheint in der Buchdruckerei D.H. Zopfs.
September 1. Für die Begräbnis-Casse tritt ein Statut in Kraft.

1849
Oktober 06.
Die private höhere Töchterschule (das heutige Teletta-Gross-Gymnasium) wird eröffnet.



Datenschutzerklärung
Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!